Froschenteich

Unser Garten ist mit einem Teich bestückt. Ein schöne Sache, ein kleines Biotop, mit Seerosen, Igelkolben, einige Schilfsorten und sonst noch Pflanzen die in und um einen Teich gehören.

Seit nunmehr rund 10 Jahren haben wir den Teich und erfreuen jedes Jahr neu über die Vielzahl an Insekten die uns besuchen kommen.

Nur Fische haben wir nicht. Dafür aber Molche und Frösche.

Die Frösche waren bisher überhaupt kein Problem. Neuerdings, so seit 2 Wochen, haben wir einen ausgewachsenen Frosch im Teich, der glaubt sich bemerkbar machen zu müssen.

Frosch im Teich

So ein bisschen quak, quak ist ja ganz nett. Aber QUAK, QUAK geht garnicht. Eines Nachts plötzlich ein Krach zum Nachbarn erschrecken. Alle 5 bis 10 Minuten QUAKT der los, wie ein alter Bagger. Tagsüber meint der auch noch, sich in Erinnerung quaken zu müssen.

Mit den Tagen wurde es langsam weniger. Scheint so, als wenn die Erschöpfung einsetzt. Und dann – gestern scheint die Rettung zu nahen.

Reiher in Lauerstellung

Der Reiher war lange nicht mehr da. Seinetwegen haben wir keine Fische und die Frösche und Molche haben nicht Überhand genommen.

Jetzt ist er dran! Der Krachmacher.

Am Nachmittag war es angenehm still. Bis zum Abend war die Freunde über eine ruhige Nacht schon recht stark.
Bis es plötzlich quAK macht und dann nochmal QUAK. Na dann Gute Nacht.

Badespass am Springbrunnen

Der Sonntag war wohl ein erstes Anzeichen vom Sommer. Mit Temperaturen bis 32° mal eben eine Verdoppelung der vorherigen Tagestemperaturen.
Und dann fand bei uns auch noch der Stadtmarathon statt. Die armen Läufer*innen. Da wäre eine Abkühlung am Springbrunnen bestimmt ganz angenehm gewesen. Schon das Zugucken trieb den Schweiß in die Poren.

Badespass
Badespass

Rehwiese

Die sogenannte Rehwiese lagt am Rand eines mehrheitlich aus Buchen bestehenden Waldes. Abseits zum Wald begrenzte der Dickelsbach die Wiese. Ein kleiner Fluss von 22,9 km länge, der in Ratingen-Hösel entspringt und bei Duisburg-Hochfeld in den Rhein mündet.

 

Heute ist die Wiese nicht mehr erkennbar. Eine naturnahe Umgestaltung vor mehr als 20 Jahren hat die Wiese überwachsen lassen. Der Name „Rehwiese“ hat somit eigentlich nur noch geschichtliche Bedeutung. Er findet sich aber noch in Bezeichnungen wider wie „GHSV DuisburgRehwiese e.V“, ein nahegelegener Verein für Gebrauchshunde oder in „Zu den Rehwiesen“ die Adressse der Sana-Kliniken Duisburg.

Das folgende Foto aus dem Jahr 1962 zeigt die Wiese aus fast dem gleichen Standort wie meine Aufnahme von 18. März 2019.

Rehwiese um 1962 bei Hochwasser des Dickelsbach
Foto: Martin Schulz

Im Winter, bei Hochwasser, war die Wiese eine große Eisfläche. Ideal zum Schlittschuhlauf. Selbst wenn man durch das Eis brach, war man nur höchstens bis zum Knie im eisigen Wasser.