Froschenteich

Unser Garten ist mit einem Teich bestückt. Ein schöne Sache, ein kleines Biotop, mit Seerosen, Igelkolben, einige Schilfsorten und sonst noch Pflanzen die in und um einen Teich gehören.

Seit nunmehr rund 10 Jahren haben wir den Teich und erfreuen jedes Jahr neu über die Vielzahl an Insekten die uns besuchen kommen.

Nur Fische haben wir nicht. Dafür aber Molche und Frösche.

Die Frösche waren bisher überhaupt kein Problem. Neuerdings, so seit 2 Wochen, haben wir einen ausgewachsenen Frosch im Teich, der glaubt sich bemerkbar machen zu müssen.

Frosch im Teich

So ein bisschen quak, quak ist ja ganz nett. Aber QUAK, QUAK geht garnicht. Eines Nachts plötzlich ein Krach zum Nachbarn erschrecken. Alle 5 bis 10 Minuten QUAKT der los, wie ein alter Bagger. Tagsüber meint der auch noch, sich in Erinnerung quaken zu müssen.

Mit den Tagen wurde es langsam weniger. Scheint so, als wenn die Erschöpfung einsetzt. Und dann – gestern scheint die Rettung zu nahen.

Reiher in Lauerstellung

Der Reiher war lange nicht mehr da. Seinetwegen haben wir keine Fische und die Frösche und Molche haben nicht Überhand genommen.

Jetzt ist er dran! Der Krachmacher.

Am Nachmittag war es angenehm still. Bis zum Abend war die Freunde über eine ruhige Nacht schon recht stark.
Bis es plötzlich quAK macht und dann nochmal QUAK. Na dann Gute Nacht.

Rundblättrige Glockenblume

Rundblättrige Glockenblume
DIE LETZTE GLOCKENBLUME

Die letzte Glockenblume
Blüht noch am Wegesrand
Trotzend dem Wind und Regen
Die peitschen übers Land

Die kleine Glockenblume
Steht kalt und einsam da
In ersten Hagelschauern
Denn Winter ist schon nah

Jedoch an manchen Tagen
Trifft sie ein Sonnenstrahl
Und bringt ihr Blau zum Leuchten
Vielleicht zum letzten mal

Jedoch im nächsten Sommer
Ist sie nicht mehr allein
Denn  Ihre blauen Schwestern
Die werden bei Ihr sein
Autor: Ewald Patz
Rundblättrige Glockenblume
Rundblättrige Glockenblume

Gänseblümchen . . . .

Gänseblümchen
Gänseblümchen

. . . . oder Maßliebchen, Tausendschön, Monatsröserl oder schweizerisch Margritli genannt.

Ich kenne diese kleinen, auf jeder Wiese wachsenden Blümchen nur als Gänseblümchen. Die anderen Namen habe ich „gegoogelt“.

Als Kinder haben wir daraus Halsketten und Stirnbänder gebastelt. Den Stengel haben wir aufgeschlitzt und den Stengel einer weiter Blume in den Schlitz gesteckt, wieder den Stengel aufgeschlitzt und so weiter. Unsere Mütter haben wir förmlich überflutet mit solchen Wunderwerken.