Haltestelle Entenfang

Haltestelle Entenfang

Duisburg-Entenfang ist ein Bahnhof im Süden von Duisburg. Die Station wurde 1982 eröffnet. Der Bahnhof liegt auf der Ostseite der Güterbahngleise nach Düsseldorf. Es liegt neben einem kleinen See, nach dem die Station benannt ist.

Hier, an diesem Haltepunkte fährt seit Sonntag, 15. Dezember, kein Bus und auch keine Bahn mehr. Einsam gelegen, aber trotzdem für einigen Menschen wichtig. >>>>

Kugelwasserturm . . . .

Kugelwasserturm mit Drehbühne

. . . . . mit Drehbühne.

Eine Drehscheibe oder wie hier eine Drehbühne (ein sich drehender Teil in Brückenbauform) ist eine Einrichtung zum horizontalen Drehen von Schienenfahrzeugen.
Vor allem bei Dampflokomotiven wurden diese Vorrichtungen benötigt. Auch werden sie zum raumsparenden Umsetzen eines Fahrzeuges in benachbarte Gleise benutzt, beispielsweise, um sie in Lokschuppen unterzubringen.

Tausendfensterhaus

Eingang Tausendfensterhaus

Das Haus Ruhrort, im Volksmund Tausendfensterhaus genannt, wurde ab 1922 als Verwaltungsgebäude für das Montan-Unternehmen Rheinische Stahlwerke in Duisburg-Ruhrort, auf dem zugeschütteten Teil des Werfthafens gebaut. Die gleichförmigen Fensterreihen gaben dem Haus seinen Spitznamen, tatsächlich hat es insgesamt 510 Fenster.

mehr über das Gebäude . . . .

Dionysiuskapelle

Dionysiuskapelle

St. Dionysius ist eine Kapelle im Süden von Duisburg, im Ortsteil Serm. Sie liegt, umgeben von Feldern, an der Landstraße von Mündelheim nach Serm und zählt zur katholischen Kirchengemeinde St. Dionysius in Mündelheim. Der barocke Backsteinbau mit geschwungenen Giebeln wurde 1723 errichtet und wird bei Fronleichnamszügen und Bittprozessionen genutzt. Der Weg zwischen Kapelle und Kirche entspricht symbolisch dem letzten Gang des bereits enthaupteten Bischofs Dionysius von Paris.