Froschenteich

Unser Garten ist mit einem Teich bestückt. Ein schöne Sache, ein kleines Biotop, mit Seerosen, Igelkolben, einige Schilfsorten und sonst noch Pflanzen die in und um einen Teich gehören.

Seit nunmehr rund 10 Jahren haben wir den Teich und erfreuen jedes Jahr neu über die Vielzahl an Insekten die uns besuchen kommen.

Nur Fische haben wir nicht. Dafür aber Molche und Frösche.

Die Frösche waren bisher überhaupt kein Problem. Neuerdings, so seit 2 Wochen, haben wir einen ausgewachsenen Frosch im Teich, der glaubt sich bemerkbar machen zu müssen.

Frosch im Teich

So ein bisschen quak, quak ist ja ganz nett. Aber QUAK, QUAK geht garnicht. Eines Nachts plötzlich ein Krach zum Nachbarn erschrecken. Alle 5 bis 10 Minuten QUAKT der los, wie ein alter Bagger. Tagsüber meint der auch noch, sich in Erinnerung quaken zu müssen.

Mit den Tagen wurde es langsam weniger. Scheint so, als wenn die Erschöpfung einsetzt. Und dann – gestern scheint die Rettung zu nahen.

Reiher in Lauerstellung

Der Reiher war lange nicht mehr da. Seinetwegen haben wir keine Fische und die Frösche und Molche haben nicht Überhand genommen.

Jetzt ist er dran! Der Krachmacher.

Am Nachmittag war es angenehm still. Bis zum Abend war die Freunde über eine ruhige Nacht schon recht stark.
Bis es plötzlich quAK macht und dann nochmal QUAK. Na dann Gute Nacht.

Blumenwiese/Verteilerkreis

Blumenwiese und Verteilerkreis sind keine Gegensätze.

Vor über einem Jahr ist der Verteilerkreis fertig gestellt worden. Die lange Bauzeit war schon nicht recht verständlich. Dass man aber für den Mittelkreis nichts vorgesehen hat, außer Erde, war schon eher lustig als beschämend. Mit der Zeit wuchs natürlich Unkraut.

Bis vor wenigen Wochen die Wirtschaftsbetriebe Duisburg bis auf einen Rand von ca. 2 m umgegraben haben. Was das wohl sollte?

Plötzlich wucherte wieder Grünzeug auf der Fläche und wurde zu einer wunderschönen Blumenwiese. Extra für solche Flächen hat man eine Samenmischung zusammen gestellt und „heimlich“ ausgesät. Zur Freunde aller Autofahrer und Fußgänger.

Badespass am Springbrunnen

Der Sonntag war wohl ein erstes Anzeichen vom Sommer. Mit Temperaturen bis 32° mal eben eine Verdoppelung der vorherigen Tagestemperaturen.
Und dann fand bei uns auch noch der Stadtmarathon statt. Die armen Läufer*innen. Da wäre eine Abkühlung am Springbrunnen bestimmt ganz angenehm gewesen. Schon das Zugucken trieb den Schweiß in die Poren.

Badespass
Badespass