Oldtimer-Ausstellung

Oldtimer-Ausstellung Mercedes W 186

Letztes Wochenende war in Duisburg wieder Vollausflug. Die Innenstadt lockte mit Oldtimer- und Youngtimer-Automobilen, sowie verkaufsoffenen Geschäften.
Wenn es nur immer so voll währe, könnte Duisburg eine florierende Metropole sein. Leider muss man schon mehr bieten als solch einen Mercedes-Benz 300.

Viel bestaunt wurden die Karossen der vergangen Tage. Besonders der Mercedes-Benz der Baureihe W 186 der unter der Verkaufsbezeichnung Mercedes-Benz 300 bekannt wurde und Herrn Adenauer als Staatskarosse diente.

 

Ruhr Museum

Die Treppe im Ruhr Museum hatte ich Ende Dezember 2016 zur Ausstellung Rock und Pop schon einmal gezeigt. Beim Durchsehen meiner Festplatte habe ich weiter Bilder gefunden, die ich hier gerne zeigen möchte. Wenn man in der Nähe ist, lohnt sich unbedingt ein Besuch und das nicht nur wegen der aktuellen Ausstellung „Im Zeichen der Kohle„.

Treppe Ruhr Museum

Treppe Ruhr Museum

Treppe Ruhr Museum

Große Sinnende

Große Sinnende 1913
Große Sinnende 1913 Wilhelm Lehmbruck 1881 – 1919

Obschon die Große Sinnende für Lehmbrucks Frauengestalten aufgrund der auf den Rücken genommenen Arme und der daraus resultierenden aufrechten Haltung eine ungewöhnliche Offenheit signalisiert, baut sie doch allein aufgrund des übergroßen Formates Distanz zum Betrachter auf. Die geöffneten, in die Ferne schauenden Augen vermitteln durch das gesenkte Haupt Nachdenklichkeit, aber auch Schuld und Scham.

In Paris entstand Wilhelm Lehmbrucks überlebensgroße, freistehende weibliche Aktfigur mit der Benennung Große Sinnende, die im Werk des Künstlers und als Darstellung der Frau die letzte ganzfigurige Gestaltfindung sein sollte. Über einem flachen, beinahe quadratischen Sockel steht, die Füße unter leichter Differenzierung von Stand- und Spielbein eng beieinander, die Figur einer jungen Frau, die ihr Haupt leicht nach rechts neigt. Die stark tektonisch begriffenen Gliedmaßen beziehungsweise Körperteile erinnern an kubistische Konstruktionen. Die Gipsfassung wird seitlich hinter dem Spielbein von einem bis knapp unterhalb der Kniekehlenhöhe reichenden Pfosten gestützt, der in der Bronzefassung materialbedingt entfällt. Ihren linken Arm hält sie angewinkelt hinter dem Rücken, und die Hand liegt in der Armbeuge ihres herabhängenden, leicht nach hinten gedrehten rechten Armes mit entspannt geöffneter, herabhängender Hand. Die seitliche Neigung des Kopfes nimmt das durch Stand- und Spielbein sowie die leichte Körperdrehung vorgegebene aufsteigende Moment wieder zurück. Die in ihrem Aufbau spröde erscheinende Gestalt erhält ihre kompositorischen Spannungsmomente ausschließlich durch die differenzierte Beinhaltung sowie das den Körper »rahmende« Motiv ihres rechtwinklig gegebenen linken und des gerade abschließenden rechten Armes.

 

Sammlung: Lehmbruck Museum Duisburg
Text:               museumsplattform nrw Wuppertal / K. L.
Foto:              Joachim Dudek

Küppersmühle

Küppersmühle Duisburg
Küppersmühle Innenhafen Duisburg
Zu musealer Würde erwachte die seit den 1970er Jahren stillgelegte und heute denkmalgeschützte Mühle der ehemaligen „Mühlenwerke Küppers“. Sie wurde als Projekt der Internationalen

Küppersmühle
Bauausstellung (IBA) Emscher Park entkernt und saniert.
Der Duisburger Kunstsammler Hans Grothe mietete das „Küppersmühle“ genannte Gebäude unentgeltlich mit der Verpflichtung, seine Sammlung von Werken deutscher Kunst seit 1960 öffentlich auszustellen und Wechselausstellungen zu präsentieren. Zu der Sammlung gehören Werke von Lüpertz, Beuys, Baselitz, Polke und anderen.
Text mit Foto: Stadt Duisburg