Haltestelle Entenfang

Haltestelle Entenfang

Duisburg-Entenfang ist ein Bahnhof im Süden von Duisburg. Die Station wurde 1982 eröffnet. Der Bahnhof liegt auf der Ostseite der Güterbahngleise nach Düsseldorf. Es liegt neben einem kleinen See, nach dem die Station benannt ist.

Hier, an diesem Haltepunkte fährt seit Sonntag, 15. Dezember, kein Bus und auch keine Bahn mehr. Einsam gelegen, aber trotzdem für einigen Menschen wichtig. >>>>

Kugelwasserturm . . . .

Kugelwasserturm mit Drehbühne

. . . . . mit Drehbühne.

Eine Drehscheibe oder wie hier eine Drehbühne (ein sich drehender Teil in Brückenbauform) ist eine Einrichtung zum horizontalen Drehen von Schienenfahrzeugen.
Vor allem bei Dampflokomotiven wurden diese Vorrichtungen benötigt. Auch werden sie zum raumsparenden Umsetzen eines Fahrzeuges in benachbarte Gleise benutzt, beispielsweise, um sie in Lokschuppen unterzubringen.

Fehmarnsundbrücke

Die Fehmarnsundbrücke ist eine kombinierte Straßen– und Eisenbahnbrücke, die die Insel Fehmarn in der Ostsee mit dem Festland bei Großenbrode verbindet.

Durch die 1963 eröffnete Fehmarnsundbrücke und den gleichzeitig gebauten Fährhafen Puttgarden auf Fehmarn wurde die durchschnittliche Reisezeit auf der sogenannten Vogelfluglinie von Hamburg nach Kopenhagen deutlich verkürzt.

Signale auf Stop

Bahnsignale

Noch stehen die Signale aber in absehbarer Zeit werden hier Wohnungen und Gewerbefläche entstehen.

Über das Gelände habe ich schon ein paar Mal berichtet. Die meisten Gebäude auf dem Gelände stehen unter Denkmalschutz, wie das  Stellwerk und der Wasserturm,

Stellwerk
Stellwerk

die ich vor einiger Zeit schon einmal, auch bei Sonnenaufgang, vorgestellt habe. Die Werkhallen und Bunker werden wohl für die Forschung der Uni Duisburg-Essen hergerichtet.

Der verrosteten Wasserturm am südlichsten Ende des Geländes wird, in die Denkmalliste von Duisburg aufgenommen.

Mit der Zugspitzbahn zum Gipfel

Es gibt 3 Möglichkeiten auf die Zugspitze zu gelangen. 1. mit eigener Körperkraft, 2. mit der Seilbahn, 3. mit dem Zug.

Bei 2964 m Höhe haben wir die erste Möglichkeit ausgeschlossen. Dafür reicht unsere Kondition nun wirklich nicht aus. Die zweite Variante hat sich dadurch erübrigt, weil die Seilbahn zur Zeit wegen Neubau außer Betrieb ist. Also bleibt der Zug übrig – die Bayrische Zugspitzbahn.

Zugspitzbahn
Zugspitzbahn

„Die Bayerische Zugspitzbahn eine von vier noch betriebenen Zahnradbahnen in Deutschland. Die meterspurige Strecke führt vom Garmisch-Partenkirchener Ortsteil Garmisch auf die Zugspitze, den höchsten Berg Deutschlands.“ (mehr)

Die Fahrt beginnt am Bahnhof Garmisch-Partenkirchen und führt über Hausberg, Kreuzeck, Hammersbach und Grainau zum Eibsee.

Blick auf Garmisch-Partenkirchen
Blick auf Garmisch-Partenkirchen

Zugspitzbahn
Zugspitzbahn hinter Bahnhof Eibsee

Eibsee
Eibsee von der Zugspitzbahn aus gesehen

Bergstation der Zugspitzbahn
Bergstation der Zugspitzbahn

Die Bahnfahrt endet am Bergbahnhof auf 2588 m. Von hieraus gelangen wir auf das Zugspitzplatt. Dem Skigebiet auf der Zugspitze.

Bergstation der Zugspitzbahn
Bergstation der Zugspitzbahn

Zugspitze
Zugspitzplatt

Zugspitzplatt mit Blick auf den Gipfel
Zugspitzplatt mit Blick auf den Gipfel

Aussichtspunkt am Zugspitzplatt
Aussichtspunkt am Zugspitzplatt

Bergstation der Zugspitzbahn
Bergstation der Zugspitzbahn und Talstation der Gletscherbahn

Beeindruckend diese Berglandschaft, obwohl wir ziemlich stark von Wolken umgeben waren, vielleicht gerade deswegen!
Daß wir im September im Schnee laufen ist auch etwas besonderes. Das haben wir auch nicht alle Tage. So langsam verziehen sich die Wolken und man sieht mehr von dem Gipfel. Also machen wir uns auf den Weg nach oben.