Die Tulpe

Tulpen
Dunkel 
war alles und Nacht. 
In der Erde tief 
die Zwiebel schlief, 
die braune. 

Was ist das für ein Gemunkel, 
was ist das für ein Geraune, 
dachte die Zwiebel, 
plötzlich erwacht.
Was singen die Vögel da droben 
und jauchzen und toben? 

Von Neugier gepackt, 
hat die Zwiebel einen langen Hals gemacht 
und um sich geblickt 
mit einem hübschen Tulpengesicht.

Da hat ihr der Frühling entgegengelacht.

Gedicht von JOSEF GUGGENMOS

Tulpen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.